Das Staatsverbrechen

Die Wahrheit zum Corona-Komplott

2022 stieg die Sterblichkeit nicht nur in Deutschland, sondern in fast allen Ländern im Vergleich zu den Vorjahren um 16 Prozent an. In seinem Buch „Das Staatsverbrechen“ ist der Autor und Arzt Gunter Frank der Ursache auf den Grund gegangen und hat erschreckendes Zutage gefördert: Hier wurde im Rahmen einer Corona-Grippewelle – die falsch-vorsätzlich als Pandemie bezeichnet wurde – ein monströses Impf-Verbrechen an der Menschheit aus niederen Beweggründen verübt. Eine umfassende Aufarbeitung des Geschehens, verbunden mit harten Strafen für die Verursacher ist daher unumgänglich.

Wie zahlreiche aktuelle Bücher zum Gebaren der Pharma- und Gesundheitsindustrie belegen, hat dieser Wirtschaftszweig mafiöse Strukturen entwickelt. Im Gegensatz zu früher geht es heute hauptsächlich darum, den Gewinn zu maximieren, während das Wohl der Kranken zur Nebensächlichkeit mutierte. In seinem Buch „Das Staatsverbrechen“ legt der Autor und Arzt Gunter Frank detailliert dar, dass diese Kreise auch vor größten Verbrechen mittlerweile nicht mehr zurückschrecken und sich bei Corona – bei der es sich nicht um eine Pandemie, sondern um eine Grippewelle handelte – buchstäblich über Leichen gingen, um sich die Taschen vollzumachen.

In seinem Buch ist beispielsweise nachzulesen, dass Krankenhäuser die dort verstorbenen Menschen als Corona-Tote deklarierten, obwohl dies nicht die Todesursache war. Nicht selten starben sie dagegen an Lungenschäden als Folge einer invasiven Beatmung, die oft vermeidbar gewesen wäre, wie der Autor herausstellt.

Während den Menschen täglich Angst gemacht wurde, wie schlimm alles sei, diese daher Lockdowns und andere Einschränkungen hinzunehmen haben, machten sich Glückritter auf, von den plötzlich sprudelnden Milliardensummen ein möglichst großes Stück abzubekommen. Zum Goldesel mutierten FFP2-Masken und neuartige Impfstoffe, die lediglich eine Notfallzulassung hatten.

Ein positiver PCR-Test sowie zwei Tage Krankenhausaufenthalten reichten damals aus, um für den betroffenen Patienten 5.000 bis 10.000 Euro zusätzlich zu erhalten, obwohl sich dieser lediglich wegen eines verstauchten Knöchels dorthin begeben hatte. Der Autor legt somit dar, dass damals ein Großteil der gemeldeten Covid-Patienten gar nicht wegen Covid im Krankenhaus lag, jedoch eine Art „Kopfprämie“ für jeden an das Gesundheitsamt gemeldeten Covid-Patienten eine Triebfeder darstellte, unaufrichtig zu handeln und abzurechnen.

Er spricht von einem Gewinnmaximierungssystem, das ein regelrechtes Verkrankungssystem hervorbrachte, an dem sogar die Krankenkassen kräftig mitverdienten. Es gab damals noch nicht einmal die propagierte außergewöhnliche Belastung der Krankenhäuser, während die Inzidenzwerte Fantasiezahlen ohne Aussagekraft waren. Der Skandal liegt nicht zuletzt darin, dass die PCR-Tests zu über 99 Prozent nicht nur unnötig, sondern sogar schädlich waren. Alleine für den PCR-Irrsinn hat die deutsche Gesellschaft die unvorstellbare Summe von sechs Milliarden Euro bezahlt.

Während damals behauptet wurde, dass die Intensivabteilungen mit Covid-Kranken überquellen, klärt der Autor auf, dass in den Jahren 2020 und 2021 vielmehr eine Unterbelegung vorlag, mit einem durchschnittlichen Covid-Anteil von lediglich vier Prozent. Somit drohte Covid zu keinem Zeitpunkt die deutschen Intensivabteilungen an die Belastungsgrenze zu bringen. Vielmehr gab es einen rätselhaften Abbau von Intensivbetten mitten in der angeblich schlimmsten Pandemie der Neuzeit.

Wer, wie der Gesundheitsökonom Prof. Matthias Schrappe, auf diesen Intensivbetten-Betrug hinwies, wurde unsachlich diskreditiert. Zu Recht fragt der Autor daher, ob man angesichts des Zusammenwirkens von Klinikunternehmen, Fachgesellschaften und Behörden zum Zwecke des Missbrauchs öffentlicher Gelder von organisierter Kriminalität sprechen sollte.

Extrem interessant auch das Kapitel rund um die Frage, ob es sich bei Corona um ein Virus handelt, das im Labor umgebaut, somit gefährlicher gemacht wurde. Der Autor äußert den Verdacht, dass die sogenannte Furin-Spaltstelle, die bei den Vorgängern von SARS-CoV-2 nicht vorhanden ist, in einem Labor künstlich eingebaut wurde. Zudem ist im Buch zu lesen, dass diese Furin-Spaltstelle exakt identisch ist mit einem Corona-Patent der Firma Moderna aus dem Jahr 2016.

Es ist wohl kein Zufall, dass die Corona-Infektion in unmittelbarer Nähe zu einem Labor in Wuhan zuerst auftrat, das genau auf solche Manipulationen an Corona-Viren spezialisiert ist. Hinzu kommt, dass am 12. September 2019 um 2 Uhr nachts chinesischer Zeit in diesem Institut die weltweit größte Datenbank für Corona-Viren offline geschaltet wurde. Den Verantwortlichen des Labors wurde wohl zu diesem Zeitpunkt bewusst, dass sich ein Zwischenfall ereignete und man deshalb Spuren verwischen wollte.

Absolut skandalös, dass ein Virologen-Kartell sich diesbezüglich absprach, die Laborthese in Abrede zu stellen. Sie verabredeten eine konzertierte Vertuschungsaktion in der Hoffnung, dass dies unentdeckt bleiben werde. Zu diesem Kartell gehören unter anderem Anthony Fauci, Edward Holmes, Robert Garry und Christian Drosten. Diesen Kreis war von Anfang an klar, dass das Virus nicht natürlich entstand, sondern aus einem Labor entwichen ist. Dieser Sachverhalt ist in einer Mail vom 31.1.2020 festgehalten, wie im Buch nachzulesen ist.

Die Öffentlichkeit wurde demnach in Sachen Corona massiv getäuscht. In der Folge wurden Impfstoffe entwickelt, die auf neuer mRNA-Technik basierten, demnach noch weitgehend unbekannte Nebenwirkungen besaßen. Sie wurden lediglich mit einer Notzulassung versehen und haben wohl unter der Bevölkerung massive Schäden angerichtet. So weist der Autor darauf hin, dass die mRNA-Genimpfung den gesamten Körper zu einer unkontrollierten Spikefabrik macht. In der Folge impft sich der Körper täglich selbst, was zu einer dauerhaften Unterdrückung der Krankheitsabwehr führt.

Dies führt dazu, dass viele Menschen, obwohl zuvor gesund, reihenweise erkrankten. So mussten beispielsweise Kliniken – die fast alle Beschäftigten impften – in der Folge die eigene Funktionsfähigkeit wegen massenweisen Covid-Ausfalls von Mitarbeitern infrage stellen. Es ist daher absolut inakzeptabel, dass damals Gesundheitsminister Karl Lauterbach aussagte, es gebe keine Nebenwirkungen. Nicht zuletzt die „plötzlich und unerwartet“ verstorbenen Menschen klagen an, dass dies eine dicke Lüge war. Im Buch ist von einer Steigerung der Todesanzeigen mittlerer Jahrgänge um die 20 bis 30 Prozent seit Beginn der Covid-Impfkampagne die Rede.

Kein Wunder, dass der Autor von einer weltweit angelegten, kriminellen Arzneimittel-Kampagne spricht, in der nicht zuletzt die Gesundheitsminister Spahn und Lauterbach, die Behördenleiter Klaus Cichutek und Lothar Wieler sowie der größte Teil der Ärzteschaft unrühmliche Rollen spielten.

Jede Seite im Buch von Gunter Frank ist es wert, gelesen zu werden, um einen Eindruck von dem monströsen Verbrechen zu bekommen, zu dem sich Politiker, Schauspieler, Musiker, Ärzte, Journalisten und einfache Bürger haben hinreißen lassen. Angesichts der ungeheuren Dimension ist eine umfassende Aufarbeitung und Aburteilung der Schuldigen dringend nötig. Dazu muss wohl zu ungewöhnlichen Mitteln, wie etwa die sofortige Auflösung des Bundes- und der Landtage mit gemeinsamen Neuwahlen gegriffen werden, um Seilschaften zu sprengen und mafiöse Sümpfe trockenzulegen.

Das Buch „Das Staatsverbrechen“ von Gunter Frank ist ein wichtiges Zeitdokument sowie ein Augenöffner, das für geimpfte und ungeimpfte Menschen gleichermaßen wertvoll ist. Wer es gelesen hat, ist zeitlebens Immun gegen die Lügen bestimmter Kreise. Dem Autor ist zu danken, dass er dieses wichtige Buch geschrieben hat.

Mehr Informationen

Titel: Das Staatsverbrechen

Autor: Gunter Frank

ISBN: 978-3-9822771-4-1

Verlag: Achgut Media GmbH

Jahr: 2023

Preis: 22 Euro

Buchtext gegendert: Nein

www.achgut.com